Madeira-Karte
 10:00Wanderung vom Hotel zum alten Dorf Jardim do Mar
   auf Terrassenfeldern abwärts
   nach Jardim do Mar
 12:00Mittag: Restaurant "Tar Mar" in Jardim do Mar
   Verleihung der Diplome und Abzeichen
 14:30Aufstieg am Steilfelsen bis Prazeres (500 m)
  Weglänge: 8 Km
  Gehzeit : 4,5 Std.
  Aufstieg: 500 m
  Abstieg : 500 m
 16:00Freizeit (im Bermuda-Dreieck !!)
 20:00Abendessen im Hotel
  Ü: Jardim Atlantico bei Prazeres

Prazeres --> Jardim do Mar --> Prazeres

Mi. 19.06.1996

Wetter um: 09:00Sonnig, gute Sicht
Temperatur: 09:0020,0°C
Wetter tags: sonnig ohne Wolken bis 28/30°C

Brigitte     Hartmut

Tui Touristik Union Int.:

Das Walfängerdorf.

Vom Hotel steigen wir durch die wildromantische Schlucht zum alten Walfängerdorf Paul do Mar ab. Der Weg durch die steile Schlucht ist vom Vulkanismus der Insel geprägt. Phantastische Ausblicke öffnen sich über die Schlucht, das Fischerdorf und das Meer. Die immer wieder von den Wänden stürzenden Wasserfälle sorgen für üppige Vegetation. Nach dem Anstieg über eine Vielzahl von Terrassenfeldern erreichen wir auf einem gut ausgetretenen Pfad Raposeira. Dann folgen wir der Levada da Calheta bis Prazeres.
Gehzeit ca. 5 1/2 Stunden.

Hartmut:

Abends lassen wir eine Liste zum Eintragen von Namen und Adressen herumgehen, die auch alle geben. Diese Liste wird kopiert und an alle verteilt. Es gibt den Vorschlag von Karl-Heinz zu einem Treffen beim Weinfest in Deidesheim am 9. und 10. August. Dies findet überwiegend Zustimmung.

Gestern bereits haben wir für Joao und Florian Geld gesammelt. Wir sind gemeinsam der Meinung, daß für jeden der beiden pro Teilnehmer 500 Escudos angemessen sind.

Der heutige Wandertag macht mir trotz der Übung der vergangenen Tage einige Schwierigkeiten. Zuerst steigen wir z.T. über die Mauern verlassener Terrassenfelder hinab, die sich baulich nicht mehr im besten Zustand befinden, vorbei oder in Berührung mit den stacheligen Feigenkakteen in Mannsgröße. Der übrige Weg ist eher ein selten begangener, sehr schmaler Pfad. Der Aufstieg am Nachmittag ist zum Ausgleich noch schwieriger. Er führt meist in Serpentinen den fast senkrechten Steilfelsen über mehr oder weniger hohe Stufen hinauf, manchmal kommt Wasser aus der Wand und macht den Weg glitschig. Dazu ist die Geschwindigkeit bei der voll in den Hang scheinenden Sonne bei ca. 30°C viel zu hoch. Ich bleibe daher zurück, komme aber noch weit unter der vorgegebenen Zeit oben an. Völlig fertig muß ich mich lange erholen, bevor wir fast eben Richtung Hotel weiterlaufen.

Brigitte:

Pünktlich um 10 Uhr Abmarsch vom Hotel (Joao - unser Busfahrer - hat heute frei) nach Jardim do Mar. Der Abstieg von über 500 Metern ist wie üblich steil und der Pfad zugewachsen. Brombeeren und Kakteen zerkratzen uns Hände, Arme und Beine. Das letzte Stück führt auf steilen Dorfstraßen. Baden ist hier nicht möglich, da der Strand sehr steinig ist. Hier gibt es nicht nur von der Brandung rundgeschliffene, sondern auch scharfkantige Steine, außerdem ist das Meer an dieser Stelle nicht sehr sauber. Vor der Küste wird Vulkansand aus dem Meer gebaggert und dadurch der Meeresgrund aufgewühlt.

Im Restaurant "Tar Mar" wird uns Thunfischsteak, Kartoffeln, gedünstetes Kraut und Salat serviert. Der Fisch schmeckt sehr gut, ist aber ein wenig trocken. Obstsalat und Bica folgen. Der Rotwein zum Essen ist kräftig in Farbe und Geschmack. Halb Wein halb Wasser ergibt ein schmackhaftes und immer noch samtrotes Getränk.

Nach dem Essen erläutert Florian die Statistik unserer sechs Wandertage. Danach sind wir:

  • 1500 Meter hoch aufgestiegen
  • 1750 Meter tief abgestiegen
  • 25 Stunden (reine Gehzeit) gewandert
  • 80 Kilometer gelaufen
  • 11 Stunden im Bus (von Joao) gefahren

Das Gesamtalter aller 22 Teilnehmer beträgt 1145 Jahre, der Altersdurchschnitt 52 Jahre. Jetzt erhält jeder seine Urkunde und eine ASI-Anstecknadel, die Damen zusätzlich von Florian ein Küßchen auf beide Wangen. Das war wieder ein großer Spaß.

Um 14:30 beginnen wir den Aufstieg im dem Dorfplatz gegenüberliegenden Steilhang. Die Sonne brennt jetzt unbarmherzig und nirgends ist Schatten. Im Dorf haben wir 29°C gemessen. Der steinige Pfad führt fast immer senkrecht nach oben und dabei ist es mörderisch heiß. Am Plateau, auf dem Prazeres liegt, und einem Aussichtpunkt bei den Bänken unter schattigen Bäumen angekommen ist fast jeder am Ende seiner Kräfte.

Aber wir erholen uns schnell und nach einer ausgiebigen Pause schaffen wir die letzten 2 Kilometer über die Straße nach Prazeres. Florian setzte 2 bis 2,5 Stunden für diesen Aufstieg an, wir haben es in einer Stunde und 15 Minuten geschafft, wofür wir ein großes Lob erhalten.

Am Bermuda-Dreieck, der kleinen Kneipe unweit der Hotelanlage, können wir heute nicht vorbeigehen und genehmigen uns ein kühles Bier. Während ich kurz ins Schwimmbad gehe, bleibt Hartmut bei den Unverbesserlichen, Karl-Heinz und Manfred, hocken. Sie trudeln dann gegen 18 Uhr im Hotel ein.

An der Rezeption kaufen wir ein Pflanzenbuch, das für unseren Bedarf geeignet und zudem für 2.100 Escudos preiswert erscheint.

Aktueller Nachtrag 2015

Die meisten Teilnehmer dieser Wanderwoche "Madeira West" haben sich bis heute zu folgenden gemeinsamen Wander- und Erlebnistagen wiedergetroffen:

  • 1996, 09. bis 10. August: Weinfest Deidesheim, Madeira - Foto- und Dia-Betrachtung und ggf. Austausch bei Hilda und Karl-Heinz L., Deidesheim
  • 1997, 03. bis 07. September: Wandern in den Vogesen, lustige Hüttentage mit Selbstbedienung, Org.: Hilda und Karl-Heinz L., Deidesheim
  • 1998, 05. bis 09. August: Wandern im Sauerland (Ennepetal und weitere Umgebung), Org: Hilde Göring, Elisabeth und Manfred B., Ennepetal
  • 1999, 04. bis 11. September: Wanderwoche in den Kitzbühler Alpen (Auffach/Tirol), Org: Josef Fürthner, Christel und Klaus M., München
  • 2000, 06. bis 10. September: Wandern am Trauf der Schwäbischen Alb (Hohenstaufen bis Hohenzollern), Org.: Brigitte und Hartmut Spahr, Filderstadt
  • 2001, 13. bis 18. September: Wanderwoche im Pfälzer Wald (Rodalber Felsenweg), Org.: Hilda und Karl-Heinz L., Deidesheim
  • 2002, 03. bis 08. September: Wanderwoche im Thüringer Wald (Großraum Friedrichsroda, Rennsteig), Org.: Gerda und Lars N., Jena
  • 2003, 02. bis 07. September: Wanderwoche im Hochsauerland (Rund um den Kahlen Asten), Org.: Elisabeth und Manfred B. und Hilde G., Ennepetal
  • 2004, 20. bis 27. Juni: Wanderwoche in Südtirol (Im Land des Traminers), Org.: Christel und Klaus M., München
  • 2005, 04. bis 10. September: Wanderwoche im Hochschwarzwald (Feldberg, Belchen), Org.: Brigitte und Hartmut Spahr, Filderstadt
  • 2006, 02. bis 09. Juli: Wanderwoche am Ritten Südtirol (Hoch über Bozen), Org.: Elisabeth und Manfred B., Ennepetal
  • 2007, 02. bis 08. September: Wanderwoche Mosel (Weinproben & Calmont-Klettersteig), Org.: Christel und Klaus M., München
  • 2008, 31.8. - 07. September, Wanderwoche im Chiemgau (Bergwandern im Gebiet Kampenwand / Klausenberg), Org.: Sepp und Renate F., München
  • 2009, 06. bis 13. September, Wanderwoche Bayerischer Wald (Arber-/Osser-Gebiet), Org.: Manfred M, Ennepetal
  • 2010, 05. bis 12. September, Wanderwoche Elbsandsteingebirge (Bastei, Königstein, Schrammsteine, Prebischtor), Org.: Manfred und Elisabet B., Ennepetal
  • 2011, 29.5. - 05. Juni, Wanderwoche Tscherms Südtirol, Org.: Christel und Klaus M., München
  • 2012, 16. bis 23. September, Wanderwoche Harz (Wernigerrode), Org.: Hans und Luise Schw., München
  • 2013, 01. bis 08. September, Wanderwoche Erzgebirge (Oberwiesental), Org.: Gerda N., Jena
  • 2014, 07. bis 14. September, Wanderwoche Rhön (Wüstensachsen), Org.: Manfred und Elisabet B., Ennepetal
  • 2015, 06. bis 12. September, Wandern am Bodensee (Hegau, Reichenau, Rheinfall [CH]), Org.: Brigitte und Hartmut Spahr, Filderstadt



Copyright © 1999 Hartmut Spahr. Alle Rechte für Texte und Fotos vorbehalten.